Bunker-Wanderung in MONTAL am 01. September 2019

Wenn wir mit unseren 500ern unterwegs sind, fühlen wir uns irgendwie in die Vergangenheit zurück versetzt…. und um auch noch anderes aus der Vergangenheit zu erfahren, durften wir an diesem Sonntag in die unterirdischen Gänge eines Bunkers eintauchen!!

Die meisten dieser Kriegsbauwerke sind nicht zugänglich oder werden als Lager für Käse oder Whiskey benutzt. In MONTAL hat HEINRICH NIEDERMAIR einen Bunker aus den 40er Jahren so hergerichtet, dass Interessierte einmal einen Einblick in die Zeit des 2. Weltkrieges bekommen.

Bevor es aber durch die dicken Stahltüren ins Innere des Bunkers ging, hatte Diddl mitten im Wald eine kleine Stärkung vorbereitet. ( man weiß ja nie….!!)

Durch die engen Gänge, die in mühevoller Arbeit in den Felsen gehauen wurden, stapften wir immer tiefer in den Berg hinein, wo uns in großen Räumen das Leben der Soldaten nahegebracht wurde. Wenn man denkt, dass vor fast 80 Jahren in einem Jahr mit damaligem Gerät so ein Labyrinth verwirklicht wurde, ist das kaum vorstellbar. Bei fast 100%iger Luftfeuchtigkeit und etwa 9 Grad Celsius war die neue 500er-Jacke echt angenehm und nach der gut einstündigen Führung freute man sich schon wieder die Sonnenstrahlen zu spüren.

Nach sooo viel Interessantem aus der Zeit unserer Eltern und Großeltern, widmeten wir uns aber wieder der Zukunft, und deshalb fuhren wir nach ONACH, um beim WIRSCHT ein ordentliches Mittagessen zu genießen.            MOHLZEIT… !!!